Menü
Suche

Ausbildungsmesse Ennepe-Ruhr 2021

Letztes Jahr noch digital, so findet die diesjährige Berufsbildungsmesse Ennepe-Ruhr wieder in Präsenz statt. Auch hier wurde ein besonderes Hygieneschutzkonzept erarbeitet, welches ein spezielles Vorgehen für den Messebesuch verlangt. 

Schmidt-Gevelsberg blickt im Jahr 2021 auf eine über 127-jährige Tradition zurück und stellt heute eines der innovativsten mittelständischen Speditions- und Logistikunternehmen im südlichen Ruhrgebiet dar. Doch Tradition alleine reicht nicht, um ständig eine der führenden Positionen in den jeweiligen Marktsegmenten einzunehmen. Top ausgebildetes und ständig weiterqualifiziertes Personal sowie permanente Investitionen in Technik und Software gelten als Markenzeichen für das Unternehmen in einem der am stärksten wachsenden Marktsegmente überhaupt - „der globalen Logistik“.

Mehr als 320 eigene Mitarbeiter/innen am Standort Schwelm im Bereich Spedition und Logistik, ca. 50 hochqualifizierte Mitarbeiter/innen in unserem IT-Tochterunternehmen ANAXCO GmbH und ca. 20 Mitarbeiter/Kfz-Mechatroniker bei dem Tochterunternehmen S-G Nutzfahrzeug Service GmbH, einem modernen Werkstattbetrieb für Nutzfahrzeuge, bieten für Kunden Lösungen in vielen Dienstleistungsbereichen rund um Transport, Logistik, Beratung und Technik.
Vielfältig sind daher auch die Ausbildungsberufe: Fachlageristen, Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung, Berufskraftfahrer, diverse IT-Ausbildungsberufe (ANAXCO), Kfz-Mechatroniker (SGN) sind nur die wichtigsten der Berufe, die die Schmidt-Gevelsberg GmbH, deren alleinige Gesellschafterin die Hans-Grünewald-Stiftung ist, mit ihren Tochterunternehmen anbietet.

Wir freuen uns, Sie vor Ort begrüßen zu dürfen! 🙂

Besuchen Sie uns:

Freitag, den 24. September 2021
von 08:30 Uhr bis 16.30 Uhr

Wichtig:
Buchen Sie vorab Ihren Gesprächstermin mit uns am Stand: Jetzt Termin online buchen

Veranstaltungsort:

Busdepot der VER Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr
Wuppermannshof 7
58256 Ennepetal

Weitere wichtige & nützliche Informationen rund um die Ausbildungsmesse, finden Sie hier: https://www.zukunft-en.de/

Ausbildungsbörse – Wuppertal 2021

Es ist soweit! Die diesjährige Ausbildungsbörse in der Stadthalle Wuppertal wird wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden. Natürlich unter Einhaltung eines besonderen Hygieneschutzkonzeptes. 

Schmidt-Gevelsberg blickt im Jahr 2021 auf eine über 127-jährige Tradition zurück und stellt heute eines der innovativsten mittelständischen Speditions- und Logistikunternehmen im südlichen Ruhrgebiet dar. Doch Tradition alleine reicht nicht, um ständig eine der führenden Positionen in den jeweiligen Marktsegmenten einzunehmen. Top ausgebildetes und ständig weiterqualifiziertes Personal sowie permanente Investitionen in Technik und Software gelten als Markenzeichen für das Unternehmen in einem der am stärksten wachsenden Marktsegmente überhaupt - „der globalen Logistik“.

Mehr als 320 eigene Mitarbeiter/innen am Standort Schwelm im Bereich Spedition und Logistik, ca. 50 hochqualifizierte Mitarbeiter/innen in unserem IT-Tochterunternehmen ANAXCO GmbH und ca. 20 Mitarbeiter/Kfz-Mechatroniker bei dem Tochterunternehmen S-G Nutzfahrzeug Service GmbH, einem modernen Werkstattbetrieb für Nutzfahrzeuge, bieten für Kunden Lösungen in vielen Dienstleistungsbereichen rund um Transport, Logistik, Beratung und Technik.
Vielfältig sind daher auch die Ausbildungsberufe: Fachlageristen, Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung, Berufskraftfahrer, diverse IT-Ausbildungsberufe (ANAXCO), Kfz-Mechatroniker (SGN) sind nur die wichtigsten der Berufe, die die Schmidt-Gevelsberg GmbH, deren alleinige Gesellschafterin die Hans-Grünewald-Stiftung ist, mit ihren Tochterunternehmen anbietet.

Wir freuen uns, Sie vor Ort begrüßen zu dürfen! 🙂

Besuchen Sie uns:

Dienstag, den 14. September 2021
von 11:00 Uhr bis 18.00 Uhr

Stand

Veranstaltungsort:

Historische Stadthalle Wuppertal
Johannisberg 40
42103 Wuppertal

Weitere wichtige & nützliche Informationen rund um die Ausbildungsmesse, finden Sie hier: azubistartpunkt.de

Durchstarten in der Logistik 2021

„Los geht’s“ heißt es heute am 02.08.2021 für insgesamt 9 neue Auszubildende bei Schmidt-Gevelsberg. Für den Bereich Kauffrau und Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung begrüßen wir dieses Jahr 4 Auszubildende, sowie 4 weitere Auszubildende zum Fachlageristen und 1 zum Berufskraftfahrer.

Auch wenn die Begrüßung aufgrund der anhaltenden Pandemie unter Einhaltung des Hygienekonzepts mit ausreichend Abstand erfolgen musste, war sie mit Abstand wieder einmalig in der bisherigen Geschichte Schmidt-Gevelsbergs. Ausbildung hat bei Schmidt-Gevelsberg eine lange und erfolgreiche Tradition, und daher wird auch in diesem Jahr unser TEAM ZUKUNFT auf die Aufgaben in der dynamischen Welt der Logistik bestens vorbereitet. Eine Vielzahl interner und je nach weiterer Entwicklung der Pandemie auch externer Präsenz-, sowie Onlineschulungen erwarten unsere neuen Auszubildenden neben der eigentlichen Berufsschule.

Wir wünschen unseren jungen Kollegen viel Erfolg und eine spannende Zeit!

P.S.: Für das kommende Ausbildungsjahr 2022 wünschen wir uns wieder mehr "Frauenpower", wie in den vergangenen Jahren 🙂

Hans-Grünewald-Stiftung spendet 50.000,00 €

Die Hans-Grünewald-Stiftung spendet 50.000,00 € an die Stadt Gevelsberg zur Bewältigung der Flutschäden.

Auch Gevelsberg ist von Überschwemmungen getroffen worden. Als das Wasser wieder weg war, sind die Schäden und die Folgen erst richtig deutlich geworden. Diese Situation wird die Menschen und die Stadtführung sicher noch lange beschäftigen.

Um hier ein klares Signal der Verbundenheit der Stiftung und unseres Unternehmens zur Stadt, das ja seit Jahrzehnten den Namen der Stadt im Firmennamen SCHMIDT–GEVELSBERG trägt, zu setzen, hat unser Gesellschafter hier schnell und unbürokratisch geholfen.

Das Kuratorium der Hans-Grünewald-Stiftung hat der Stadt Gevelsberg als schnelle Hilfe € 50.000,- zur Verfügung gestellt!

 

Hintergrund: Hans-Grünewald-Stiftung & Schmidt-Gevelsberg
EINE WERTEVORSTELLUNG WEIST UNS DEN WEG
Auguste Schmidt übernahm 1932 den Fuhrbetrieb von ihrem Schwiegervater, dem Firmengründer Ernst Schmidt und baute das Unternehmen zu einer Spedition aus. Als junge Witwe heiratete sie 1937 Hans Grünewald. Gemeinsam führten sie das Unternehmen zum Erfolg. Erstmals 1960 dachten Auguste und Hans Grünewald an die Gründung einer Stiftung, um den Fortbestand des Unternehmens und die Arbeitsplätze zu sichern. Nach dem Tod von Hans Grünewald 1978 war Auguste Grünewald die alleinige Gesellschafterin der Spedition Schmidt GmbH in Gevelsberg. Aus ihrer sozialen Verantwortung heraus errichtete sie per Testament die „Hans-Grünewald-Stiftung“. Mit ihrem Tod 1981 übernahm die Stiftung ihre Firma, die heute „Schmidt-Gevelsberg GmbH“ heißt.

Die neue CargoTime: Zwischen Ökologie und Innovation

Stückgutnetzwerke sind auf LKW realistisch noch lange angewiesen. Aber die Frage ist, was man in einem sehr komplexen Geflecht aus steigenden Mengenströmen, vorhandener und zukünftiger Fahrzeugtechnologie und modernsten IT-gestützten Planungstechniken erreichen kann, um so umweltschonend wie eben möglich Waren quer durch Europa zu transportieren.

Ein weiteres Kernthema ist die digitale Zukunft der Logistik, die sich in einem rasanten Wandel befindet. Als erste Logistik-Kooperation gründen die Gesellschafter der CargoLine eine AG, in der innovative Geschäftsideen entwickelt und Startup-Unternehmen in den Markt gebracht werden. Studenten, Gründer und Hochschulen treffen auf starke, mittelständische Strukturen, um neue Wege für die Logistik von morgen zu finden.

Viele spannende Themen – Logistik ohne Grenzen!

 

 

CargoTime

pdf | Dateigröße 3,18 MB Download

 

CargoLine gründet Cargo Digital World

Frankfurt/Paderborn, 27. April 2021 — CargoLine, eine der führenden Stückgutkooperationen in Europa, hat im Januar 2021 das Unternehmen Cargo Digital World (CDW) gegründet. Ziel des Unternehmens mit Sitz in Paderborn ist es, technologiebasierte Logistiklösungen anzubieten, die neue Standards hinsichtlich Kundenzentrierung, Effizienz, Transparenz und Nachhaltigkeit setzen. Dies gaben Vertreter von CargoLine und CDW auf einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt. In der CDW verbindet CargoLine ihre operative Stärke mit der Innovationskraft und Technologieexpertise von Logistik-Start-ups.

„CargoLine treibt seit 2017 digitale Geschäftsmodelle in der Logistik intensiv voran, Ausgangspunkt war eine langfristig angelegte Zusammenarbeit mit dem Gründungsinkubator garage33 in Paderborn. Gemeinsam haben wir bereits drei Start-ups geschaffen. Diese bündeln wir nun in der Cargo Digital World, um sie dort optimal zu betreuen und zu skalieren. Darüber hinaus wird CDW weitere innovative Logistiklösungen entwickeln, auf dem Weg zur Marktreife begleiten und skalieren. Damit gestalten wir als mittelständisches Unternehmen die Zukunft der Logistikbranche entscheidend mit”, erklärte Jörn Peter Struck, Vorsitzender der CargoLine-Geschäftsführung.

Bei den drei Start-ups handelt es sich um die digitale Spedition Cargoboard, die seit April 2019 erfolgreich europaweite Stückguttransporte online anbietet, die TKL-Vermittlungsplattform CargoNative, die Teil- und Komplettladungen sowie Laderaumkapazitäten intelligent verbindet, und das Start-up CargoCast, das mittels Künstlicher Intelligenz und Predictive Analytics die Auslastung und Ressourcenplanung in der Transport- und Logistikbranche verbessert.

Geleitet wird Cargo Digital World von Dr. Tim Brühn. Der erfahrene Experte für digitale Industrien und plattformbasierte Geschäftsmodelle hat in seiner Funktion als Head of Corporate Entrepreneurship in der garage33 die ersten Start-ups der CargoLine mit geformt. „Wir sind davon überzeugt, dass wir unseren Auftraggebern und Logistikpartnern sowie deren Kunden mit dem strategischen Ausbau des Portfolios der CDW einen deutlichen Mehrwert bieten können. Als Scout und Marktbeobachter identifizieren wir ständig Wachstumschancen und zukunftsträchtige Ideen. Diese verbinden wir miteinander, bringen sie gemeinsam mit der CargoLine zügig zur Marktreife und skalieren sie“, sagte Dr. Tim Brühn, Vorstandsvorsitzender von Cargo Digital World.

Aufnahme weiterer Kooperationspartner und Investoren geplant

Derzeit befinden sich sämtliche Anteile der CDW in der Hand von CargoLine sowie ihren Gesellschafter- und Partnerunternehmen. „Dabei soll es aber nicht bleiben. Unser Ziel ist es, CDW zum führenden Anbieter für digitale Logistikdienstleistungen in Europa zu machen. Wir möchten daher mit weiteren Kooperationspartnern, Start-ups und strategischen Investoren die Marktposition der CDW ausbauen und insbesondere den Mittelstand für ein sich dynamisch veränderndes Umfeld rüsten“, kündigte Bernd Schäflein an, Mitglied des Beirats der CargoLine und Aufsichtsratsvorsitzender der Cargo Digital World.

Weitere Informationen zur CDW bietet die Homepage www.cargodigitalworld.com, die zeitgleich zur Ankündigung der Unternehmensgründung gelauncht wurde.

Über CargoLine
CargoLine (www.cargoline.de) ist eine Kooperation für interkontinentale Stückgutverkehre. 50 mittelständische Transport- und Logistikdienstleister bilden das bundesweite Netzwerk, das leistungsstarke internationale Partner ergänzen. Neben systemgeführten Transportdienstleistungen liegen die Schwerpunkte in den Bereichen Distributions-, Beschaffungs- und Kontraktlogistik sowie Seefracht. Im Jahr 2020 bewegte der Unternehmensverbund 13,2 Mio. Sendungen und erwirtschaftete mit 7.450 Mitarbeitern 1,49 Mrd. Euro Umsatz. CargoLine ist nach DIN EN ISO 9001 inklusive HACCP-Konzept und Logistische Dienstleistungen zertifiziert sowie nach DIN EN ISO 14001, DIN EN 14064 (CO2-Fußabdruck im Netzwerk) und DIN EN 16258 (CO2-Fußabdruck pro Sendung) sowie Mitglied bei s.a.f.e.

Über Cargo Digital World
Cargo Digital World (CDW) ist ein 2021 gegründeter Entwickler digitaler Logistikdienstleistungen. Seed-Investoren sind die Stückgutkooperation CargoLine sowie deren Gesellschafter und Mitglieder. Das Unternehmen formt, begleitet und skaliert technologiebasierte Logistik-Start-ups mit dem Ziel, alle Dienstleistungen entlang der Supply Chain digital anbieten zu können und gemäß dem Corporate Claim „Creating the logistics of tomorrow“ die Logistik von morgen mitzugestalten. Mit ihrem Geschäftsmodell will CDW Konzernen, mittelständischen Unternehmen und Kooperationen ermöglichen, gemeinsam auf Augenhöhe fokussiert und mit hoher Geschwindigkeit digitale Geschäftsideen zu entwickeln, um Wachstumsoptionen zu schaffen.
www.cargodigitalworld.com

CargoLine rollt ETA flächendeckend aus

Frankfurt am Main, 30. März 2021 – CargoLine erweitert ihre Kundenservices um ETA (Estimated Time of Arrival). Damit ist die Stückgutkooperation in der Lage, die voraussichtliche Zustellung einer Sendung auf ein zweistündiges Zeitfenster einzugrenzen. Der neue Service umfasst ebenfalls, dass sich ein Empfänger im Kundenportal der CargoLine die Position seiner Sendung während der Tour auf einer Karte anzeigen lassen kann. Dort sieht er auch, wie viele Stopps das Zustellfahrzeug noch von seiner Adresse entfernt ist.

Präzise Vorhersage durch umfangreiche Datenbasis

Als Basis für ETA stellt das IT-System der Stückgutkooperation kontinuierlich Daten bereit wie die Verweildauer am jeweils letzten Stopp oder Änderungen des Tourenverlaufs. Diese kombiniert eine Software mit Statistiken vergangener Anlieferungen sowie parametrisierbaren Fahrzeugprofilen wie der durchschnittlichen Fahrzeuggeschwindigkeit. Das Ergebnis sind sehr präzise Näherungsberechnungen zur Ankunftszeit während der gesamten letzten Meile.
Verzögert sich die Zustellung aufgrund der Verkehrslage oder anderer Hindernisse, wird die Vorhersage automatisch angepasst und kommuniziert.
„Viele Empfänger profitieren von der Ankunftszeitprognose, seien es Handwerker auf Baustellen, die damit den Arbeitstag präziser strukturieren können oder Unternehmen, die Prozessplanungssicherheit gewinnen. Besonders praktisch ist dieser Service für Endkunden, die die Entgegennahme ihrer Bestellung besser mit ihrer Arbeit vereinbaren können “, erklärt Sebastian Grollius, IT-Leiter der Stückgutkooperation.

Zukunfts- und bedarfsorientierte IT-Strategie

„Als Teil unserer Digitalstrategie haben wir 2018 eine agile IT-Architektur namens Octobus eingeführt. Über diese zentrale Datendrehscheibe verknüpfen wir zum einen unsere Partnerunternehmen. Zum andern ermöglicht sie uns, Weiterentwicklungen mit dem jeweils besten Anbieter flexibel und schnell umzusetzen. Mittlerweile steuert Octobus mehr als 20 aufgabenbezogene Microservices wie die ETA-Berechnung, die Kunden und Partnern einen deutlichen Mehrwert bieten“, zieht CargoLine-Geschäftsführer Jörn Peter Struck ein zufriedenes Fazit.

CargoLine begegnet dem Wandel der Branche mit neuen Köpfen

Frankfurt am Main, 25. Januar 2021 — Zum 1. Januar 2021 hat die Stückgutkooperation CargoLine ihren Beirat um Torsten Huberti erweitert. Huberti, der beim CargoLine-Gesellschafterunternehmen Schmidt-Gevelsberg (Schwelm) als Geschäftsführer für den operativen Bereich verantwortlich zeichnet, soll die Optimierung und Digitalisierung der Produktionsprozesse noch stärker vorantreiben.

„Aufgrund von Marktveränderungen durch Online-Plattformen und das Wachstum im Bereich E-Commerce, befeuert durch die Corona-Pandemie, befindet sich unsere Branche derzeit in einem beschleunigten Wandel. Diese Dynamik macht es notwendig, unsere Mittelstandskooperation beständig zu transformieren. Eines meiner vorrangigen Ziele als Beiratsmitglied ist es daher, diesen Prozess mit zu gestalten und voranzutreiben“, erläutert Huberti seine Motivation, im Beirat des Stückgutnetzwerks mitzuwirken.

Neben Torsten Huberti gehören dem Gremium die Gesellschaftervertreter Ralf Amm (Amm Spedition, Nürnberg), Andreas Hartmann (Hartmann International, Paderborn), Heiner Koch (Koch International, Osnabrück), Bernd Schäflein (Schäflein Spedition, Röthlein) und Stefan Seils (Bursped, Hamburg) an, der Franchisenehmerbeauftragte Uwe Hofmann (Hofmann Internationale Spedition, Biebesheim am Rhein) sowie der Branchenexperte Ewald Kaiser als externer Berater.

Wechsel an der Spitze des Arbeitskreises Innovation

Die Leitung des Arbeitskreises Innovation hat seit 1. Januar Thomas Bauer inne. Der Geschäftsführer des CargoLine-Gesellschafters Honold International in Neu-Ulm löst Bernd Schäflein ab. Letzterer wird sich in seiner Funktion als Beiratsmitglied verstärkt der Betreuung und Weiterentwicklung der Start-ups der Kooperation widmen, zu denen unter anderem die Onlinespedition Cargoboard gehört.

„Ich freue mich, dass ich nach nicht einmal einem Jahr als Gesellschafter in der CargoLine bereits das Vertrauen erhalten habe, den AK Innovation zu leiten. Diese Bereichsleitung möchte ich mit frischen Ideen vor allem aus dem operativen Geschäft heraus mit allen anderen Bereichen gemeinsam ausbauen und so auf den erfolgreich gelegten Grundstein von Bernd Schäflein aufsetzen“, erklärt Bauer.

Der Arbeitskreis Innovation ist einer von zehn Arbeitskreisen der CargoLine. Seine Aufgabe ist, neue Geschäftsfelder für die Kooperation zu entwickeln wie 2019 Cargoboard und das Seefrachtprodukt SeaLine.

Fotonachweis Torsten Huberti: Patrick Kirschhofer für Schmidt-Gevelsberg GmbH

Fotonachweis Thomas Bauer: Ulli Schlieper für Honold Logistik Gruppe

Brexit – was ist jetzt zu tun?

Update 12.01.2021

Die Verkehre nach Großbritannien laufen wieder an und die ersten Erfahrungen zeigen, dass der grundsätzliche Transportverkehr läuft und die Fahrzeuge unsere Depots in Großbritannien ohne große Zeitverzögerung erreichen.

Bei der administrativen Abwicklung hapert es noch und so entstehen unnötige Laufzeiten oder schlimmer noch, zollamtliche Probleme und Kosten. Unser gemeinsames Ziel muss es sein, jede Sendung so ordnungsgemäß wie eben möglich abzufertigen und alle aufkommenden Fragen vor dem eigentlichen Transport zu klären.

Ganz offensichtlich sind auf beiden Seiten des Ärmelkanals viele aus- bzw. einfuhrtechnische Details noch nicht ganz geklärt oder aber es gibt Interpretationsspielraum, den es eigentlich bei solchen Themen nicht geben sollte.

Bitte beachten Sie daher unbedingt deswegen folgende Punkte und stimmen sich bei Fragen direkt vor der Übergabe Ihrer Sendung mit unserem GB Team ab:

  • Alle Sendungen müssen vor Übergabe an den abholenden Fahrer über eine MRN Nummer verfügen, also eine Ausfuhranmeldung haben – auch für Sendungen unter 1.000,00 € Warenwert.
  • Bitte stellen Sie sicher, dass alle Informationen zwischen Sendungsdaten und Ausfuhrdokumenten auch identisch sind.
  • Verwenden Sie ausschließlich aktuelle Incoterms (keine nationalen Frankaturen wie Frei Haus).
  • Geben Sie in den Sendungsdaten immer den Warenwert und einen konkreten Wareninhalt an.
  • Bitte geben Sie die Kontaktdaten des Empfängers mit an (Ansprechpartner, Telefonnummer, E-Mail), damit die Formalitäten in GB vorab geklärt werden können.
  • Sendungen an private Empfänger in GB sollten auch vorher zolltechnisch genau abgestimmt werden, da es sonst zu erhebliche Verzögerungen kommen kann.

---

Stand 06.01.2021

Nach dem Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU endete am 31.12.2020 die sogenannte Übergangsphase, in der es praktisch keine zolltechnischen Änderungen im Warenverkehr gegeben hat.

Auch wenn es nun gelungen ist, in der letzten Minute ein Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien zu vereinbaren, so müssen doch ab dem 01.01.2021 jetzt zwingend Zollförmlichkeiten, wie die Abgabe von Zollanmeldungen und Sicherheitserklärungen, erfüllt werden. Damit wird Großbritannien in diesem Kontext faktisch wie ein Drittland behandelt. Ausnahme dabei ist Nordirland, welches weiterhin Teil der Zollunion bleibt.

Wir haben Ihnen in den letzten Monaten immer wieder die zentralen Informationen rund um die nun notwendigen Schritte zur Sendungsabfertigung gegeben, möchten aber an dieser Stelle noch einmal einige besonders wichtige Punkte herausstellen:

  • Vor dem Versand muss die Lieferung nach UK beim Zoll angemeldet und genehmigt werden. Es ist zwingend notwendig, dass für alle Sendungen ein Ausfuhrbegleitdokument ABD (ab 1.000,00 € Warenwert) vorhanden ist. Dieses können wir auf Anfrage gerne für Sie beantragen, allerdings müssen wir dann einen Tag vor der Verladung (sogenannte Gestellungsfrist) alle notwendigen Informationen für eine Ausfuhranmeldung vorliegen haben.
  • Ihre Ware muss von einer formell und den Vorgaben entsprechenden Warenrechnung begleitet werden. (z.B. Sprache, Warenbeschreibung, Tarifierung, Werte, Ursprungsvermerk und Unterschriften sind zu berücksichtigen).
  • Eine Ursprungserklärung (UE) kann bis 6.000 EUR von jedem Handelspartner auf dem Handelspapier im Original 3-fach mit Unterschrift erstellt werden. Ab 6.000 EUR dürfen nur noch Registrierte Ausführer (REX) eine UE abgeben. Die REX-Nummer ist anzugeben.
  • Sofern Sie uns die Sendungsdaten per DFÜ oder WEB Order übertragen muss die sogenannte MRN (Movement Reference Number) mit übertragen werden.
  • Die Ausfuhrdokumente (ABD, Handelsrechnung, Packing List) sollten vor der Abholung an uns übermittelt werden. In der WEB Order Erfassung wird hierfür kurzfristig eine Möglichkeit geschaffen, ansonsten gerne auch per E-Mail an grossbritannien@schmidt-gevelsberg.com.
  • Sofern Sie dem Fahrer Original Dokumente mitgeben, nutzen Sie bitte immer einen Umschlag und beschriften diesen mit EXPORT GB.
  • Voraussetzung für alle Formen des Außenhandels ist die so genannte EORI-Nummer. Diese können Sie als Wirtschaftsbeteiligter online unter www.zoll.de beantragen. Um einen möglichst reibungslosen Ablauf bei der Zustellung sicher zu stellen, geben Sie uns auch bitte die EORI-Nummer des Käufers mit an.
  • Alle diese genannten Verfahren verursachen Kosten, die nach Absprache von Ihnen oder Ihrem Kunden/Lieferanten in UK zu bezahlen sind. Die Verrechnung steuern Sie mit den Incoterms bzw. Frankaturen. Bitte informieren Sie sich frühzeitig über die Rechte und Pflichten, die aus den jeweiligen Klauseln entstehen. Eine sinnvolle Empfehlung ist sicherlich z.B. die Klausel DAP („frei Haus" als Frankatur reicht nicht aus).

Schmidt-Gevelsberg hat mit seinen Partner in UK alle Maßnahmen und Abwicklungen definiert, um für Sie einen so reibungslosen Ablauf wie möglich zu gewährleisten. Natürlich ist nicht auszuschließen, dass es am Anfang noch zu einzelnen Verzögerungen kommen kann. Aber das ganze Team ist sehr zuversichtlich, dass wir bestens vorbereitet sind. Unsere internationalen Fachdisponenten für UK stehen Ihnen selbstverständlich immer gerne für Rückfragen zum Thema Brexit mit Rat und Tat zur Seite:

Export / Import Vereinigtes Königreich

Sinthuja Sriskandarajah
Tel: +49 (0) 2336 / 499 - 243
sinthuja.sriskandarajah@schmidt-gevelsberg.com

Lara Schröder
Tel: +49 (0) 2336 / 499 - 139
lara.schroeder@schmidt-gevelsberg.com

Ausfuhranmeldungen / Zollabwicklung

Petra Weiand
Tel: +49 (0) 2336 / 499 - 276
petra.weiand@schmidt-gevelsberg.com

Zollbeauftragter

Oliver Simon
Tel: +49 (0) 2336 / 499 - 140
oliver.simon@schmidt-gevelsberg.com

Schmidt-Gevelsberg und die „Schwelm ArENa“…!

Tue Gutes und rede darüber – getreu dem Motto investiert die Schmidt-Gevelsberg GmbH in die bekannte und beliebte Dreifeld-Sporthalle "Schwelm ArENa" im EN Südkreis.

Die Sporthalle hält 1.800 Zuschauerplätze bereit und wird regelmäßig für sportliche Veranstaltungen, aber auch für Events wie Kids-Day, Handwerkermesse oder beispielsweise der Landeskonferenz der Wirtschaftsjunioren zum Gala-Abend genutzt.

Natürlich ist die Halle auch Heimspielstätte der EN-Baskets-Schwelm, die sich stabil in der zweiten Basketball-Bundesliga Pro B halten und mit Ennepetaler, Gevelsberger, Schwelmer und Wuppertaler Vereinen im Jugendbereich kooperieren.

Als Sponsor der EN-Baskets und zur Erhaltung dieser attraktiven Wirkungsstätte für Sport- und Kulturveranstaltungen – stand für Schmidt-Gevelsberg fest – hier wird gerne investiert.

Wir freuen uns auf die zahlreichen kommenden Veranstaltungen und wünschen Ihnen beim Besuch der "Schwelm ArENa" viel Freude & Spaß!