Menü
Suche

CargoLine begegnet dem Wandel der Branche mit neuen Köpfen

Frankfurt am Main, 25. Januar 2021 — Zum 1. Januar 2021 hat die Stückgutkooperation CargoLine ihren Beirat um Torsten Huberti erweitert. Huberti, der beim CargoLine-Gesellschafterunternehmen Schmidt-Gevelsberg (Schwelm) als Geschäftsführer für den operativen Bereich verantwortlich zeichnet, soll die Optimierung und Digitalisierung der Produktionsprozesse noch stärker vorantreiben.

„Aufgrund von Marktveränderungen durch Online-Plattformen und das Wachstum im Bereich E-Commerce, befeuert durch die Corona-Pandemie, befindet sich unsere Branche derzeit in einem beschleunigten Wandel. Diese Dynamik macht es notwendig, unsere Mittelstandskooperation beständig zu transformieren. Eines meiner vorrangigen Ziele als Beiratsmitglied ist es daher, diesen Prozess mit zu gestalten und voranzutreiben“, erläutert Huberti seine Motivation, im Beirat des Stückgutnetzwerks mitzuwirken.

Neben Torsten Huberti gehören dem Gremium die Gesellschaftervertreter Ralf Amm (Amm Spedition, Nürnberg), Andreas Hartmann (Hartmann International, Paderborn), Heiner Koch (Koch International, Osnabrück), Bernd Schäflein (Schäflein Spedition, Röthlein) und Stefan Seils (Bursped, Hamburg) an, der Franchisenehmerbeauftragte Uwe Hofmann (Hofmann Internationale Spedition, Biebesheim am Rhein) sowie der Branchenexperte Ewald Kaiser als externer Berater.

Wechsel an der Spitze des Arbeitskreises Innovation

Die Leitung des Arbeitskreises Innovation hat seit 1. Januar Thomas Bauer inne. Der Geschäftsführer des CargoLine-Gesellschafters Honold International in Neu-Ulm löst Bernd Schäflein ab. Letzterer wird sich in seiner Funktion als Beiratsmitglied verstärkt der Betreuung und Weiterentwicklung der Start-ups der Kooperation widmen, zu denen unter anderem die Onlinespedition Cargoboard gehört.

„Ich freue mich, dass ich nach nicht einmal einem Jahr als Gesellschafter in der CargoLine bereits das Vertrauen erhalten habe, den AK Innovation zu leiten. Diese Bereichsleitung möchte ich mit frischen Ideen vor allem aus dem operativen Geschäft heraus mit allen anderen Bereichen gemeinsam ausbauen und so auf den erfolgreich gelegten Grundstein von Bernd Schäflein aufsetzen“, erklärt Bauer.

Der Arbeitskreis Innovation ist einer von zehn Arbeitskreisen der CargoLine. Seine Aufgabe ist, neue Geschäftsfelder für die Kooperation zu entwickeln wie 2019 Cargoboard und das Seefrachtprodukt SeaLine.

Fotonachweis Torsten Huberti: Patrick Kirschhofer für Schmidt-Gevelsberg GmbH

Fotonachweis Thomas Bauer: Ulli Schlieper für Honold Logistik Gruppe

Brexit – was ist jetzt zu tun?

Update 12.01.2021

Die Verkehre nach Großbritannien laufen wieder an und die ersten Erfahrungen zeigen, dass der grundsätzliche Transportverkehr läuft und die Fahrzeuge unsere Depots in Großbritannien ohne große Zeitverzögerung erreichen.

Bei der administrativen Abwicklung hapert es noch und so entstehen unnötige Laufzeiten oder schlimmer noch, zollamtliche Probleme und Kosten. Unser gemeinsames Ziel muss es sein, jede Sendung so ordnungsgemäß wie eben möglich abzufertigen und alle aufkommenden Fragen vor dem eigentlichen Transport zu klären.

Ganz offensichtlich sind auf beiden Seiten des Ärmelkanals viele aus- bzw. einfuhrtechnische Details noch nicht ganz geklärt oder aber es gibt Interpretationsspielraum, den es eigentlich bei solchen Themen nicht geben sollte.

Bitte beachten Sie daher unbedingt deswegen folgende Punkte und stimmen sich bei Fragen direkt vor der Übergabe Ihrer Sendung mit unserem GB Team ab:

  • Alle Sendungen müssen vor Übergabe an den abholenden Fahrer über eine MRN Nummer verfügen, also eine Ausfuhranmeldung haben – auch für Sendungen unter 1.000,00 € Warenwert.
  • Bitte stellen Sie sicher, dass alle Informationen zwischen Sendungsdaten und Ausfuhrdokumenten auch identisch sind.
  • Verwenden Sie ausschließlich aktuelle Incoterms (keine nationalen Frankaturen wie Frei Haus).
  • Geben Sie in den Sendungsdaten immer den Warenwert und einen konkreten Wareninhalt an.
  • Bitte geben Sie die Kontaktdaten des Empfängers mit an (Ansprechpartner, Telefonnummer, E-Mail), damit die Formalitäten in GB vorab geklärt werden können.
  • Sendungen an private Empfänger in GB sollten auch vorher zolltechnisch genau abgestimmt werden, da es sonst zu erhebliche Verzögerungen kommen kann.

---

Stand 06.01.2021

Nach dem Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU endete am 31.12.2020 die sogenannte Übergangsphase, in der es praktisch keine zolltechnischen Änderungen im Warenverkehr gegeben hat.

Auch wenn es nun gelungen ist, in der letzten Minute ein Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien zu vereinbaren, so müssen doch ab dem 01.01.2021 jetzt zwingend Zollförmlichkeiten, wie die Abgabe von Zollanmeldungen und Sicherheitserklärungen, erfüllt werden. Damit wird Großbritannien in diesem Kontext faktisch wie ein Drittland behandelt. Ausnahme dabei ist Nordirland, welches weiterhin Teil der Zollunion bleibt.

Wir haben Ihnen in den letzten Monaten immer wieder die zentralen Informationen rund um die nun notwendigen Schritte zur Sendungsabfertigung gegeben, möchten aber an dieser Stelle noch einmal einige besonders wichtige Punkte herausstellen:

  • Vor dem Versand muss die Lieferung nach UK beim Zoll angemeldet und genehmigt werden. Es ist zwingend notwendig, dass für alle Sendungen ein Ausfuhrbegleitdokument ABD (ab 1.000,00 € Warenwert) vorhanden ist. Dieses können wir auf Anfrage gerne für Sie beantragen, allerdings müssen wir dann einen Tag vor der Verladung (sogenannte Gestellungsfrist) alle notwendigen Informationen für eine Ausfuhranmeldung vorliegen haben.
  • Ihre Ware muss von einer formell und den Vorgaben entsprechenden Warenrechnung begleitet werden. (z.B. Sprache, Warenbeschreibung, Tarifierung, Werte, Ursprungsvermerk und Unterschriften sind zu berücksichtigen).
  • Eine Ursprungserklärung (UE) kann bis 6.000 EUR von jedem Handelspartner auf dem Handelspapier im Original 3-fach mit Unterschrift erstellt werden. Ab 6.000 EUR dürfen nur noch Registrierte Ausführer (REX) eine UE abgeben. Die REX-Nummer ist anzugeben.
  • Sofern Sie uns die Sendungsdaten per DFÜ oder WEB Order übertragen muss die sogenannte MRN (Movement Reference Number) mit übertragen werden.
  • Die Ausfuhrdokumente (ABD, Handelsrechnung, Packing List) sollten vor der Abholung an uns übermittelt werden. In der WEB Order Erfassung wird hierfür kurzfristig eine Möglichkeit geschaffen, ansonsten gerne auch per E-Mail an grossbritannien@schmidt-gevelsberg.com.
  • Sofern Sie dem Fahrer Original Dokumente mitgeben, nutzen Sie bitte immer einen Umschlag und beschriften diesen mit EXPORT GB.
  • Voraussetzung für alle Formen des Außenhandels ist die so genannte EORI-Nummer. Diese können Sie als Wirtschaftsbeteiligter online unter www.zoll.de beantragen. Um einen möglichst reibungslosen Ablauf bei der Zustellung sicher zu stellen, geben Sie uns auch bitte die EORI-Nummer des Käufers mit an.
  • Alle diese genannten Verfahren verursachen Kosten, die nach Absprache von Ihnen oder Ihrem Kunden/Lieferanten in UK zu bezahlen sind. Die Verrechnung steuern Sie mit den Incoterms bzw. Frankaturen. Bitte informieren Sie sich frühzeitig über die Rechte und Pflichten, die aus den jeweiligen Klauseln entstehen. Eine sinnvolle Empfehlung ist sicherlich z.B. die Klausel DAP („frei Haus" als Frankatur reicht nicht aus).

Schmidt-Gevelsberg hat mit seinen Partner in UK alle Maßnahmen und Abwicklungen definiert, um für Sie einen so reibungslosen Ablauf wie möglich zu gewährleisten. Natürlich ist nicht auszuschließen, dass es am Anfang noch zu einzelnen Verzögerungen kommen kann. Aber das ganze Team ist sehr zuversichtlich, dass wir bestens vorbereitet sind. Unsere internationalen Fachdisponenten für UK stehen Ihnen selbstverständlich immer gerne für Rückfragen zum Thema Brexit mit Rat und Tat zur Seite:

Export / Import Vereinigtes Königreich

Sinthuja Sriskandarajah
Tel: +49 (0) 2336 / 499 - 243
sinthuja.sriskandarajah@schmidt-gevelsberg.com

Lara Schröder
Tel: +49 (0) 2336 / 499 - 139
lara.schroeder@schmidt-gevelsberg.com

Ausfuhranmeldungen / Zollabwicklung

Petra Weiand
Tel: +49 (0) 2336 / 499 - 276
petra.weiand@schmidt-gevelsberg.com

Zollbeauftragter

Oliver Simon
Tel: +49 (0) 2336 / 499 - 140
oliver.simon@schmidt-gevelsberg.com

Schmidt-Gevelsberg und die „Schwelm ArENa“…!

Tue Gutes und rede darüber – getreu dem Motto investiert die Schmidt-Gevelsberg GmbH in die bekannte und beliebte Dreifeld-Sporthalle "Schwelm ArENa" im EN Südkreis.

Die Sporthalle hält 1.800 Zuschauerplätze bereit und wird regelmäßig für sportliche Veranstaltungen, aber auch für Events wie Kids-Day, Handwerkermesse oder beispielsweise der Landeskonferenz der Wirtschaftsjunioren zum Gala-Abend genutzt.

Natürlich ist die Halle auch Heimspielstätte der EN-Baskets-Schwelm, die sich stabil in der zweiten Basketball-Bundesliga Pro B halten und mit Ennepetaler, Gevelsberger, Schwelmer und Wuppertaler Vereinen im Jugendbereich kooperieren.

Als Sponsor der EN-Baskets und zur Erhaltung dieser attraktiven Wirkungsstätte für Sport- und Kulturveranstaltungen – stand für Schmidt-Gevelsberg fest – hier wird gerne investiert.

Wir freuen uns auf die zahlreichen kommenden Veranstaltungen und wünschen Ihnen beim Besuch der "Schwelm ArENa" viel Freude & Spaß!

Der WDR-(Fernsehen) bei Schmidt-Gevelsberg!

Der Brexit und seine aktuellen Auswirkungen – dies war das Thema beim WDR in der Lokalzeit-Dortmund am vergangenen Freitag.

Als führender Logistiker im südlichen Ruhrgebiet, mit starken Verkehren u.a. nach Großbritannien, wurde Schmidt-Gevelsberg angesprochen - um Einblick zu gewähren - hier beispielhaft die aktuellsten Entwicklungen sozusagen Live und vor Ort, zu zeigen.

In Zusammenarbeit mit einem guten Kunden und nach fast drei Stunden Drehzeit bei Schmidt-Gevelsberg, entstand so ein kurzer aber interessanter Bericht, genau an dem Tag, als die ersten größeren Verlademengen auch tatsächlich auf die Reise ins Post-EU-Großbritannien versendet wurden.

[ Gesamte Sendung: WDR Lokalzeit Dortmund 08.01.2021: Link ]